Mittwoch, 1. Oktober 2014

Produkttest Bosch MaxxiMUM - Teil 2


Halli Hallo :)

Ich komme nun zu meinem zweiten Test-Bericht zur Bosch MaxxiMUM Küchenmaschine.
Dieses Mal habe ich einen Rührteig gemacht und für euch gleich ein leckeres Rezept dabei.

Kirschmuffins mit Schokocremetopping

Für ca.20 Muffins:

180 g Butter
220 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
4 Eier
200 g Kuvertüre
300 g Mehl
1 Päckchen Natron
1 Päckchen Backpulver
150g Joghurt
1 Glas Sauerkirschen

Für die Creme:

400 ml Schlagsahne
300 g Zartbitterschokolade

*

Zubereitung:

1. Zuerst einmal schüttet ihr die Kirschen in ein Sieb, damit diese schon mal abtropfen können.

2. Danach widmet ihr euch der Creme. Dafür wird die Sahne erhitzt und die Schokolade darin geschmolzen.
Alles gut cremig rühren und für mehrere Stunden kühl stellen.



3. Den Ofen nun auf 175 Grad vorheizen. Das Mehl mischt ihr mit dem Natron, Backpulver und Salz und siebt das Ganze.

4. Im heißen Wasserbad wird die Schokolade mit der Butter geschmolzen und zu einer cremigen Masse gerührt. Beiseite stellen und abkühlen lassen.

5. Sobald die Masse kalt ist, mit Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen. Die Eier einzeln unterrühren (jedes etwa eine Minute).



6. Nun im Wechsel den Joghurt und die Mehlmischung unterheben.



7. Zum Schluss werden die Kirschen und den Teig gemischt. Den Teig in Muffinförmchen füllen und ca. 20-25 Minuten backen.
Macht am besten die Stäbchenprobe.

8. Wenn die Muffins abgekühlt sind, den Rahm nochmals aufschlagen und per Spritztülle auf die Muffins geben. Mit Beeren oder ähnlichen garnieren  - fertig :)

Ich habe ein paar Himbeeren in unserem Garten dafür gepflückt :)





Diesmal habe ich den Schlagbesen der MaxxiMUM benutzt. Die große Schüssel hat wieder mal überzeugt. Jedoch kam ein kleiner Minus-Punkt hinzu. Da der Schlagbesen in einem großen Radius mischt (was grundsätzlich gut ist, da er alles am Rand erfasst), hat er den Zucker und die Schokoladenmasse die in der Mitte war nicht erfasst. Die musste ich mit einem Löffel nachmischen.

Dazu kam, wie schon im letzten Bericht gepostet, dass sich der Schlagbesen nur schwer entfernen ließ. Beim rausziehen klatschte mir dann ein Teil des Teiges (der am Schlagbesen hängt) erstmal auf mein Shirt.

Pluspunkt ist die Einfüllhilfe (Bild 3). So staubt weder Mehl noch Zucker raus, noch wird alles vollgespritzt wenn man z.B. Milch einfüllt.

Ich hoffe das Rezept gefällt euch, eure Marie

1 Kommentar:

  1. Liebe Marie,
    danke für den Produkttest, ich hoffe nur diese himmmmlischen Dinger lassen sich auch ohne der Wundermaschine verwirklichen. Hab mir grad dieses Rezept stibitzt. Die sehen ja traumhaft aus!!!
    Hab eine wundervolle Zeit
    Elisabeth

    AntwortenLöschen

Translate